Aktuelles

Wir feiern heuer 20 Jahre Ordinationen Dres. Gmeiner!  

 

Unser erster Ordinationstag war der 04.Juli 1999, noch vor der Milleniumswende, es gab noch den "Schilling". Seither konnten wir viele tausend Patienten in unseren Ordinationen begrüßen und haben uns bemüht, Ihre Probleme gemeinsam in den Griff zu kriegen. 

Danken möchten wir dem kollegialen Netzwerk und den vielen Kolleginnen und Kollegen, die uns Ihre Patienten bei internistischen und/oder chirurgischen Fragestellungen anvertrauten, und an die wir uns wenden konnten, wenn unsere Patienten andere Fachärztinnen oder Fachärzte benötigten. Den Hausärztinnen und -ärzten unser besonderer Dank, die in vielen Fällen für die Nachbetreuung gemeinsamer Patienten sorgten.

Unsere erste Anlaufstelle und Visitenkarte sind Mitarbeiterinnen, die in unserem Sinne die Ordinationsstruktur formen und mitgestalten und für Patienten immer ein Ohr offen haben.

Ein ganz besonderer Dank an meine Frau, das "Herzstück" unserer gemeinsamen Ordination, für ihr jahrelanges Engagement im Sinne unseres gemeinsamen Lebens-Projektes!

D.Gmeiner

 

 

 

 

Patienteninformation der Österreichischen Chirurgen: Darmkrebsvorsorge

Seit 2007 gibt es in Österreich die Möglichkeit, ab dem 50. Lebensjahr am Darmkrebsvorsorgeprogramm der Österreichischen Sozialversicherungen teilzunehmen. Das heißt, dass auch ohne Symptome und in 10-jährigen Intervallen diese Vorsorgeuntersuchung auf Kosten der Sozialversicherung in Anspruch genommen werden kann.

Der Hintergrund besteht darin, dass von den 5000 jährlichen Neuerkrankungen in Österreich über 90% damit verhindert werden können. Dies betrifft auch die 2700 Todesfälle jährlich, die mit dieser Erkrankung in Zusammenhang stehen.

Inzwischen liegen erste Auswertungen aus verschiedensten Bundesländern vor, Vorarlberg ist Wegbereiter des VU Koloskopie Programmes. 

Präsident MR Michael Jonas: "Vor Einführung der Vorsorge-Koloskopie starb jeder zweite Patient mit Metastasen, die Therapiekosten betrugen dabei pro Lebensjahr rund 250.000,-- EURO. Durch die Vorsorge-Koloskopie konnten in den letzten Jahren in Vorarlberg 35 bis 40 Millionen EURO eingespart werden".

Seit Einführung des  Vorsorge-Koloskopie-Programmes ist die Rate an Neuerkrankungen angestiegen, allerdings wird der Dickdarmkrebs jetzt oft in einem früheren Stadium gefunden. Die Chance, durch Endoskopie, Operation, falls notwendig auch mithilfe von Chemo- und Radiotherapie geheilt zu werden ist dadurch deutlich gestiegen. Mittel- bis langfristig ist also ein Rückgang der Sterblichkeit durch Dickdarm- und Mastdarmkrebs zu erwarten, neben dem finanziellen benefit auch ein großer Erfolg des Vorsorge-Koloskopie-Programmes.

 

Vollständigen Artikel lesen »